🍿 am Freitag: ShopTech

Plus: BigCommerce an der Börse, Shopify beeindruckt, Amazon lÀsst sich Werbeausgaben erstatten, Stripe - wie ein Mittelmann die Finanzbranche revolutionierte

Hi Zusammen,

aus persönlichen GrĂŒnden habe ich es letzten Freitag nicht geschafft, den Newsletter vorzubereiten. Deshalb heute, mit einer Woche VerspĂ€tung, der gewohnte Überblick. Die nĂ€chste Analyse erscheint regulĂ€r nĂ€chsten Freitag.


BigCommerce Börsendebut: +292% zum Eröffnungstag

BigCommerce’s (“BIGC”) initial public offering was priced at $24 a share Tuesday night, up from the initial range of $18 to $20, and peaked at $93.99—a surge of 292%—before closing at $72.27 today.

The Austin-based e-commerce software platform provider sold 9.02 million shares, raising $216 million. Though BigCommerce announced its IPO intentions in July, the decision to go public was made last year followed by a confidential Securities and Exchange Commission filing in early January 2020.

Kurze EinschÀtzung:

  • BigCommerce bietet ShopTech an. HĂ€ndler können Onlineshops erstellen und erweitern, MarktplĂ€tze sowie stationĂ€re GeschĂ€fte können sie ebenfalls anbinden.

  • Beim aktuellen Börsenklima ist der IPO absolut nachvollziehbar. Die Story des Shopify-Herausforderers ĂŒberzeugte viele Investoren. Das Interesse war groß, der Ausgabekurs wurde kurz vor IPO nach oben korrigiert - von 19 USD auf 24 USD je Aktie. Zudem wurden mehr Aktien ausgegeben als ursprĂŒnglich geplant.

  • Dass sich die Aktie am Eröffnungstag verdreifacht spricht in meinen Augen mehr fĂŒr ein ĂŒberhitztes Börsenklima als fĂŒr irgendetwas anderes. Ich habe keine Aktien gezeichnet und werde auch keine kaufen. Warum?

  • BigCommerce war nie profitabel und hat einen negativen Cashflow. Der Umsatz stieg in 2019 um 22%, der Verlust stieg ebenfalls. Nur noch 33 Mio. USD LiquiditĂ€t liegen im Unternehmen, dazu wurden zu Corona neue Schulden aufgenommen. Mit anderen Worten: BigCommerce brauchte Geld, und der Börsengang ist die einfachste Möglichkeit daranzukommen. Den Pfad zur ProfitabilitĂ€t schĂ€tze ich lang ein, Investoren werden in den nĂ€chsten Jahren wahrscheinlich verwĂ€ssert werden.

  • Im ersten Quartal beschleunigte sich das Umsatzwachstum, die Verluste konnten leicht gesenkt werden konnten. Viele Unternehmen waren wĂ€hrend Covid-19 gezwungen, online zu verkaufen. Das derzeitige Marktumfeld sollte fĂŒr BigCommerce nahezu optimal sein. Angesichts dieser Bedingungen finde ich Umsatzwachstum von 30% in Q2 nicht beeindruckend. Das Wachstumstempo ist langsamer als bei Vergleichsunternehmen, man sieht nicht den Umsatzsprung wie bei der Konkurrenz (vgl. Shopify und Amazon).

  • ShopTech ist eine umkĂ€mpfte Branche, in der es nicht an Lösungen mangelt. BigCommerce adressiert laut S1 den “Mid Market & Enterprise Segment”, also mittelgroße HĂ€ndler und Großunternehmen. Allerdings wĂ€chst gerade das Angebot fĂŒr dieses Segment stark. Shopify expandiert mit Shopify Plus in den Bereich und gewann im letzten Quartal viele neue HĂ€ndler, deutlich mehr als BigCommerce. Auch die Enterprise Lösungen entwickeln sich weiter, werden einfacher integrierbar. Ein Hybris, Salesforce (ex Demandware) & Adobe (Ex-Magento) schielen auf den Mid-Marktet.

Mehr Informationen: Techcrunch, S1 von der Börsenaufsicht, Forbes


Shopify beeindruckt - Doppelter Umsatz & profitabel

That uptick in demand for e-commerce platforms accrued to Shopify in the second quarter. The company reported Wednesday morning that second-quarter revenue rose 97% to $714.3 million from a year earlier, beating the average analyst expectation of $513.83 million, according to Refinitiv IBES data.

“The strength of Shopify’s value proposition was on full display in our second quarter,” Shopify Chief Financial Officer Amy Shapero said in a release on Wednesday. “We are committed to transferring the benefits of scale to our merchants, helping them sell more and sell more efficiently, which is especially critical in this rapidly changing environment.”

Ich weiß, Shopify kommt hĂ€ufig im Newsletter vor. Aber es gibt ĂŒber dieses Unternehmen viel zu berichten. Zuletzt: Sehr beeindruckende Zahlen in Q2.

Zur Einordnung:

  • Der Umsatz von Shopify hat sich fast verdoppelt, das GMV stieg in Q2 um 119% auf 30 Mrd. USD (zu Q2/2019). Damit ist Shopify nach Amazon weiterhin die #2 im US-Markt.

  • Es konnten 70% neue Shops mehr gewonnen werden als vor einem Jahr. Die Kohorten bestehender Shops entwickeln sich ebenfalls positiv. Zudem konnte der Umsatzanteil von Shopify Plus ausgebaut werden.

  • Die UmsĂ€tze wurden v.a. durch Merchant Solutions getrieben, also Logistik, Payment und die Backoffice UmsĂ€tze. Die Strategie “Mehrere Schaufenster, ein Backoffice” scheint sich auszuzahlen.

  • Shopify hat ein profitables Quartal vorzuweisen, könnte das Jahr 2020 mit einem Gewinn abschließen - erstmals in der Geschichte des Unternehmens.

  • Ich finde im Quartalsbericht wirklich kein Haar in der Suppe. Herzlichen GlĂŒckwunsch nach Kanada.

Mehr Infos: Shopify, CNBC


Amazon Advertising Flywheel

This model oversimplifies the inherently complicated Amazon’s revenue and spending flow. Nonetheless, it describes how the company simultaneously became both a leading advertiser and advertising network. The net result is that Amazon is near a breaking point where the advertising flywheel will spin at zero cost to the company. Brands selling on Amazon are funding the next Super Bowl ad.

Zur Einordnung:

  • Ich hatte Amazons WerbegeschĂ€ft im letzten Jahr unter die Lupe genommen. Amazon stellt HĂ€ndlern zunehmend mehr Werbeinventar auf der Plattform bereit. Die Nachfrage nach WerbeplĂ€tzen steigt weiterhin schneller als das Inventar, die durchschnittlich gezahlten CPCs steigen.

  • Amazon hat in den letzten Jahren seine Werbeausgaben erhöht, nach meiner subjektiven EinschĂ€tzung primĂ€r in markenbezogene Werbung - sei es fĂŒr Alexa, Prime oder Amazon direkt.

  • Das Geniale fĂŒr Amazon: In Q2 hat es Amazon fast geschafft, seine gesamten Werbeausgaben ĂŒber Werbeeinnahmen von HĂ€ndlern zu decken. Amazon gab in Q2 4,35 Mrd. USD fĂŒr Marketing aus, nahm aber im Segment “Others” (v.a. Marketing Einnahmen) 4,22 Mrd. USD ein. Werbeeinnahmen decken 97% der Werbeausgaben.

  • Das Problematische fĂŒr HĂ€ndler: wenn HĂ€ndler fĂŒr Reichweite auf Amazon - zusĂ€tzlich zu den Provisionen - zahlen mĂŒssen, gleichzeitig Logistikkosten steigen, dann sinkt die Marge fĂŒr HĂ€ndler - und kann ins Negative drehen. Ich glaube fest daran, dass fĂŒr HĂ€ndler diversifizierte Erlösquellen der SchlĂŒssel zu UnabhĂ€ngigkeit und nachhaltigem Wachstum sind.

Mehr Infos: MarketplacePuls


Buchempfehlung: How Stripe Built A $35 Billion Company

Ok, schon wieder ein Video. Ich lese im Moment Belletristik und kann euch aus erster Hand keine Buchempfehlungen geben.

DafĂŒr bin ich beim empfehlenswerten YouTube Channel “Business Casual” ĂŒber das Video zur Geschichte von Stripe gestolpert. Ein Unternehmen, welches vielen nicht bekannt ist, obwohl sie es regelmĂ€ĂŸig nutzen.

Mind-boggling fun fact: Last year, 50% of online transactions were made through Stripe. In fact, you probably make payments on Stripe all the time and aren't even aware of it. Order a Lyft? Stripe. Buy something on Amazon? Stripe again. Book a room on Expedia? You guessed it 
 Stripe! The list continues. Basically, if you pull out your wallet to buy anything online, you can bet two Irish boys are smiling somewhere.

Stripe ist ein exzellentes Beispiel dafĂŒr, wie ein Unternehmen als Mittler einen relevanten Mehrwert schafft. Sie vereinfachten bezahlen im Internet. Dabei war nicht die Anbindung an Banken und Finanzinstitute die Herausforderung, sondern die Integration deren Lösungen auf Webseiten durch Webmaster und Entwickler. Stripe schaffte Abhilfe: 10 Zeilen Javascript-Code und jeder konnte Zahlungen annehmen.


Wenn Dir den Newsletter gefĂ€llt, empfehle ihn gerne an Freunde und Kollegen weiter. TĂ€gliche News gibt es wie ĂŒblich auf Twitter oder LinkedIn. Unseren Podcast findest Du auf SpotifySoundcloud und bei Apple Podcast.

Podcast abonnieren

Danke fĂŒr den Support, einen tollen Tag - und natĂŒrlich: bleibt gesund!